URL: www.jugendhilfeverbund-st-elisabeth-fulda.de/pressemitteilungen/25-apfelbaeumchen-gepflanzt--fuer-die-natur-fuer-d/1821733/
Stand: 11.08.2015

Pressemitteilung

25 Apfelbäumchen gepflanzt – für die Natur, für die Vögel und Insekten… und vor allem für die Kinder in den Wohngruppen

Fulda (cif). Hier zeigte sich einmal sehr deutlich der Vorteil eines weitläufigen, ländlichen Umfelds: Auf dem Gelände des Jugendhilfeverbundes St. Elisabeth in Maberzell pflanzte die Caritas in einer gemeinsamen Aktion mit dem BUND-Kreisverband Fulda eine Streuobstwiese.

Die Obstbauern während der Einpflanzaktion.In Aktion: (v. li.) Uwe Lehnert, Thomas Menz, Ansgar erb, Christof SchneiderC. Scharf/Caritas FD

Tatkräftig pflanzten Caritas-Vorstandsmitglied Ansgar Erb, Jugendhilfeverbunds-Leiter Christof Schneider, Bereichsleiter Uwe Lehnert und vom BUND Thomas Menz insgesamt 25 junge Apfelbäume ganz verschiedener klassischer Sorten wie zum Beispiel "Freiherr von Berlepsch", Gelber Erdapfel" oder "Englische Spitalrenette". Begeisterte Unterstützung bei der körperlichen Arbeit erhielten die Herren von einigen Kindern, Jugendlichen und einer Familie vom Maberzeller Caritas-Gelände.

Die Zusammenarbeit für dieses Projekt ergab sich aus persönlichen Kontakten, erläuterte Christof Schneider. "Thomas Menz vom BUND organisierte Anfang des Jahres eine Arbeitsgruppe, die sich mit dem Thema ‚Baumpflanzungen‘ beschäftigt. Bereits da entstand die Idee, gemeinsam eine Streuobstwiese anzulegen." BUND-Vertreter Menz und Caritas-Vorstandmitglied Erb zeigten sich gleichermaßen erfreut vom guten Gelingen der gemeinsamen Aktion. "Unter dem Motto ‚Bewahrung der Schöpfung‘ trägt diese Apfelbaumwiese zur Artenvielfalt bei", betonte Erb. "Sie bietet Lebensraum für zahlreiche Insekten und Vögel, und schon in drei Jahren dürfte die erste Ernte anstehen!" 

Wir sehen eine Wiese mit neu gepflanzten ApfelbäumenFertige Streuobstwiese – in drei Jahren gibt es die erste ErnteC. Scharf/Caritas FD

 

In einem nächsten Schritt sollen in den Randbereichen der Obstwiese noch verschiedene Beerensträucher gepflanzt werden. Die Caritas bittet dafür um Pflanzen-Spenden: "Egal ob Stachelbeere oder Johannisbeere - falls jemand zum Beispiel gerade im Garten seine Beete etwas auslichtet und Beerensträucher abgeben möchte - wir nehmen sie gerne", betont Christof Schneider. Kontakt per E-Mail: umwelt@caritas-fulda.de.

Copyright: © caritas  2020