Angebote

Wohngruppen

Wohngruppe Sturmius

Unser Angebot:

 Das Angebot der familienaktivierenden 6-Tage-Gruppe richtet sich an Eltern und deren Kinder, die sich in krisenhaften Situationen befinden, welche sie alleine und ohne Unterstützung nicht lösen können.  Die Eltern und jungen Menschen sind dazu bereit, die Unterstützung anzunehmen und etwas zu verändern.

Ein gepflegter Garten mit einer grünen Hecke führen zu einer runden Treppe. Ein großes weißes 2 stöckiges Gebäude mit vielen Fenstern und einer großen Treppe liegt vor uns. Unser Zuhause

Die familienaktivierende 6-Tage-Gruppe des Jugendhilfeverbundes St. Elisabeth verfügt über 8 Betreuungsplätze. Die jungen Menschen werden in der Einrichtung ab dem schulpflichtigen Alter von Sonntagabend bis Freitagnachmittag sowie während der Hälfte der hessischen Schulferien pädagogisch betreut.

Die Betreuung erfolgt durch SozialpädagogInnen, ErzieherInnen und PädagogInnen im Anerkennungsjahr, die sich kontinuierlich durch fachspezifische Zusatz- und Weiterbildungen qualifizieren.

Familienaktivierung:

Im Vordergrund unseres pädagogischen Konzepts steht die Stärkung der Familien und jungen Menschen. Ein zentrales Merkmal dabei ist die intensive Zusammenarbeit zwischen Eltern, den jungen Menschen und den Pädagogen der Einrichtung.

Wir streben die Stärkung der eigenverantwortlichen Lebensführung der Familien an, damit ein stimmiges Zusammenleben im Elternhaus oder ein eigenverantwortliches Leben in der eigenen Wohnung mit Anbindung an die Familie möglich werden.

Die Eltern sind weiterhin intensiv am Erziehungsprozess beteiligt. Es finden regelmäßig Elterngespräche, Elternangebote sowie Elterncoachings in der Einrichtung sowie in den familiären Lebensumfeldern statt, zur:

  • Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz
  • Entwicklung von Konfliktlösungsstrategien
  • Verbesserung der Erziehungsbedingungen innerhalb der Familie
  • Gestaltung von Entwicklungsräumen für die jungen Menschen
  • Veränderung des Kommunikationsklimas
  • Motivation zur Reflexion vorhandener problematisch empfundener Alltagssituationen
  • Entlastung

Ablauf:

Die Maßnahme beginnt mit einer ambulanten Phase. Während dieser Phase stehen das gegenseitige Kennenlernen sowie die Ermittlung der Fähigkeiten und Stärken der Familien im Vordergrund. Ziel ist, mit der Hilfeplanung an den Ressourcen und Bedürfnissen der Familien unmittelbar anknüpfen zu können.

Nachdem alle Beteiligten der Hilfemaßnahme zugestimmt haben wird der junge Mensch stationär in der Gruppe aufgenommen und pädagogisch betreut.

In regelmäßigen Hilfeplangesprächen wird der Bedarf der Hilfemaßnahme überprüft. Verändert sich das Bedürfnis des jungen Menschen und seiner Familie zu einem geringeren Betreuungsrahmen, beginnt eine begleitete Rückführung in die Familie oder eine Verselbstständigungsphase.

Die pädagogische Arbeit in unserer Gruppe umfasst unter anderem:

  • Einen strukturierten Tages- und Wochenablauf
  • Schulische Betreuung und Förderung der jungen Menschen
  • Die Unterstützung bei der Entwicklung von beruflichen
    Perspektiven und ein damit verbundenes Berufscoaching
  • Freizeitpädagogische Aktivitäten
  • Auf- und Ausbau von sozialen Netzwerken und Angeboten
    heimatnah und vor Ort
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung durch spezifische Angebote in den Bereichen Sozialkompetenzen, Entwicklung von Handlungsalternativen, Kulturtechniken, motorische Fähigkeiten und lebenspraktische Tätigkeiten
  • Hilfestellungen bei der Gesundheitsversorge, Hygiene und Körperpflege, Wäsche- und Zimmermanagement, Umgang mit Geld und Zeiteinteilung
  • Beteiligung der jungen Menschen an Entscheidungsprozessen im Alltag, in der persönlichen Hilfeplanung und in der Einrichtung
  • Die realistische Vorbereitung auf ein selbstständiges Leben im eigenen Wohnraum